Wie sieht eine "Energieberatung vor Ort" aus?

Diese Leistung ist nicht vergleichbar mit den im Internet kostenlos angebotenen Checks und auch nicht mit den für einen geringen Betrag angebotenen Pässen oder Beratungen. Für eine ingenieurmäßige Energieberatung mit der der Kunde etwas anfangen kann, benötigt man neben dem Studium eine mehrjährige Praxis in Planung und Bauleitung, wobei man schon mal über den Tellerrand hinausschauen sollte, denn die Tätigkeit ist gewerkeübergreifend. Die speziellen Kenntnisse können Sie z.B. bei einer Zusatzausbildung erwerben, die in der Regel mit einer Abschlußprüfung endet.

 

TEIL 1: ERHEBUNG DES IST-ZUSTANDES

Zunächst wird der energietechnische Ist-Zustand des Gebäudes und der wärmetechnischen Anlagen festgestellt. Zu diesem 1. Vor-Ort-Termin wird der Gebäudeeigentümer gebeten, alle verfügbaren Unterlagen zusammenzustellen:

  • Baupläne
  • Heizungspläne
  • Berechnungen
  • Rechnungen
  • Leistungsverzeichnisse
  • Energiebezugsabrechnungen
  • Heizkostenabrechnungen
  • Kaminkehrer-Protokoll
  • Wartungs-Protokoll

Sinn der Erhebung ist es, die energetischen Schwachstellen aufzulisten und zu dokumentieren. Je genauer die Unterlagen und die Bestandsaufnahme, umso aussagekräftiger sind dann die darauf fußenden Berechnungen. Im Verlauf dieses Gespräches werden Ihnen Ihre Fragen zum Thema Energiesparen beantwortet, Ihre eigenen Vorstellungen und Wünsche besprochen. Es kann ein Kostenrahmen festgelegt werden und Fahrplan für die zeitliche Reihenfolge einer möglichen energetischen Sanierung.

Abb 1: Wärmegewinne und Verluste

 

TEIL 2: BERATUNGSBERICHT

Die schriftlichen Unterlagen und die Vor-Ort-Feststellungen sind die Grundlage der nun folgenden umfangreichen Berechnungen. Es wird der Wärmeverlust jeder einzelnen Teilfläche des Gebäudes unter Berücksichtigung der offensichtlichen Wärmebrücken ermittelt, einschließlich der Lüftungsverluste und der Warmwasserbereitung. Unter Einbeziehung der Anlagentechnik kann man den Jahres-Energiebedarf unter bestimmten genormten Bedingungen berechnen. Ihr tatsächlicher Verbrauch wird in der Regel davon abweichen. Dafür sind mehrere Faktoren verantwortlich, z. B. ist das Wetter nicht in jedem Jahr gleich und nicht alle Menschen haben die gleichen Heizgewohnheiten. Ebenso werden die Schadstoff-Emissionen (Treibhausgase) berechnet. Sie erhalten Vorschläge für bauliche und anlagentechnische Verbesserungen mit Angabe der Kosten und der Einsparungen. Die Ergebnisse werden in einer allgemeinverständlichen Form zusammengefaßt. Sie können sogar später die Wirtschaftlichkeitsberechnung selbständig an die allgemeine Preisentwicklung anpassen.

     Wärmeverluste durch die einzelnen Bauteile

Abb 2&3: Wärmeverluste durch die einzelnen Bauteile

 

TEIL 3: BERATUNGSGESPRÄCH

Der Beratungsbericht wird Ihnen persönlich übergeben und der Inhalt erläutert. Die vorgeschlagenen Maßnahmen und die Möglichkeiten zur Umsetzung werden erörtert. Es gibt diverse Förderprogramme, die Sie bei der Verwirklichung Ihrer Ziele unterstützen.

WARUM ENERGIESPAREN?

Unsere Energievorräte gehen zuende. Wir müssen sorgsam damit umgehen und alle sich bietenden Möglichkeiten wie z.B. erneuerbare Energien nutzen. Sie haben natürlich auch ganz persönliche Vorteile wenn Sie sich zu einer energetischen Ertüchtigung Ihrer Immobilie entschließen:

  • Wertsteigerung des Gebäudes bei Verkauf oder Vermietung
  • Energiekostenersparnis
  • Erhöhung der Behaglichkeit Ihres Hauses
  • Imagegewinn

WAS WIRD GEFÖRDERT?

Die Vor-Ort-Beratung durch einen besonders qualifizierten Ingenieur wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) finanziell gefördert. (meine Beraternummer 4423/1) Förderungsvoraussetzungen:

das Gebäude muß sich auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland befinden
...vor dem 1.1.1984 bzw. 1.1.89 in den neuen Ländern genehmigt sein
...mehr als die Hälfte der Gebäudefläche müssen zu Wohnzwecken genutzt sein

Die Energiesparberatung vor Ort gilt als Nachweis im Sinne des Maßnahmenpakets 4 des KFW-CO2- Gebäudesanierungs-Programms.

WER WIRD GEFÖRDERT?

Anspruch haben grundsätzlich alle Gebäude- und Wohnungseigentümer, sofern sich die Beratung auf das gesamte Gebäude bezieht. Anspruchsberechtigt sind natürliche oder juristische Personen. Auch rechtlich selbständige Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (z.B.Wohnungswirtschaft) und des Agrarbereichs, sofern Ihre Umsätze im Geschäftsjahr der Antragstellung eine Höhe von 20 Mio Euro oder eine Bilanzsumme von 14 Mio Euro bei Gewerbebetrieben oder 1 Mio Euro bei Agrarbetrieben nicht überschreitet. Anspruchberechtigt sind sind auch alle Einrichtungen, die gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen. Unternehmen, an denen juristische Personen des öffentlichen Rechts mit Mehrheit beteiligt sind, sind ausgeschlossen. Weiter sind alle Objekte ausgeschlossen, die schon einmal nach diesen Richtlinien gefördert wurden.

KOSTEN UND FÖRDERBETRÄGE DER VOR-ORT-BERATUNG?

Objekttypen . Anzahl der Wohneinheiten. Beratungskosten ohne UST. Beratungskosten-Zuschuß
A Ein/Zweifamilienhaus 550 Euro 300 Euro
B bis 6 WE 750 Euro 320 Euro
C bis 15 WE 1.100 Euro 340 Euro
D bis 30 WE 1.300 Euro 360 Euro
E bis 60 WE 1.550 Euro 380 Euro
F bis 120 WE 1.850 Euro 400 Euro

WIE IST DER ABLAUF BEI EINER GEFÖRDERTEN BERATUNG?

    Sie treten mit mir in Kontakt und erläutern Ihr Projekt
    Ich schicke Ihnen den BAFA-Dienstvertrag zu, den Sie mir unterschrieben zurücksenden
    Als nächstes stelle ich bei der BAFA den Förderantrag
    Sobald dieser genehmigt ist, kann`s losgehen.
    Den fertigen Bericht reiche ich bei der BAFA ein
    Nach erfolgter Genehmigung kann ich Ihnen den Bericht übergeben
    Sie zahlen nur Ihren Eigenanteil

WAS IST EINE ENERGIEBERATUNG NACH VDI 3922

Dieses Angebot wendet sich hauptsächlich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Außer der Gebäudehülle und der Anlagen für Heizung und die Warmwasserbereitung werden noch Klima- und Lüftungsanlagen, Beleuchtung und sonstige elektrische Verbraucher und auch der eigentliche Produktionsprozeß in die Betrachtung einbezogen.

DESIGN BY WEB-KOMP

Login Form